Zuchttierexport nach Kroatien

22. Jun. 2020

Ankauf der 50. Jungsau vom Zuchtbetrieb Schadl aus der Steiermark

Der Familienbetrieb Bahat aus Kroatien hat vor zwei Jahren die Entscheidung getroffen, den Zuchtsauenbestand auf österreichische F1-Genetik umzustellen. Mittlerweile ist eine sehr freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Familie Bahat und dem Zuchtbetrieb Schadl aus Häusla bei Paldau in der Südoststeiermark entstanden.

Sofort nach Öffnung der Grenzen auf Grund des Corona-Virus erfolgte am Dienstag, dem 16. Juni ein Jungsauenexport nach Kroatien. Es wurden zwölf Jungsauen exportiert und das Besondere dabei war, dass bei diesem Export die 50. Sau geliefert werden konnte (siehe Fotos).

Der Betrieb Bahat hat einen Zuchtsauenbestand von 60 Sauen und verkauft die Ferkel mit ca. 30 kg an die umliegenden Mastbetriebe.

Auf Grund der Umstellung auf österreichische Genetik konnte er seine abgesetzten Ferkel je Sau und Jahr auf 26,9 steigern. Er ist mit diesen Zahlen sehr zufrieden, obwohl er weiß, dass in der Genetik noch Reserven vorhanden sind und er sehr bemüht ist, sein Management zu verbessern.

Die Gesamtfläche des Betriebes beträgt 30 ha. Obwohl der Vater erst 54 Jahre ist, hat er seinen Betrieb auf den Sohn, der 26 Jahren jung ist, übergeben. Das Haus, der Schweinestall sowie Maschinen befinden sich in einem Top-Zustand bzw. wird laufend in diese Bereiche investiert.

(Herbert Fladerer, Zucht-Gleisdorf)